sie sind hier: Startseite|Über uns|Geschichte [Seite 1] [Seite 2] [Seite 3]


Der heutige BREMISCHE DEICHVERBAND AM RECHTEN WESERUFER entstand 1940 aus der Vereinigung von drei Deichverbänden und 24 weiteren Stau- und Entwässerungsverbänden sowie Bewässerungsgenossenschaften. Durch den Zusammenschluss konnten die gemeinsamen Aufgaben, nämlich Deichschutz und Grundstücksentwässerung, effektiver gelöst werden (siehe auch Aufgaben).

Der Deichbau im Bremer Gebiet reicht weit über die Zeiten hinaus, über die schriftliche Quellen vorhanden sind. Seine Anfänge können daher nur aus der allgemeinen Siedlungsgeschichte unserer Gegend erschlossen werden.

Dennoch sind einige geschichtliche Daten erhalten:

1374

Erster urkundlich erwähnter Bau eines Deiches, der bis ins 19. Jahrhundert den Namen "Der alte Deich" trug.

1449

Unter dem Namen "Dieck-Recht in den bremischen Veer Goden" geschlossener Vertrag über Regelungen und Verfahren für Deichgräfen und Geschworene.

1525



Im Ratsdenkelbuch werden erstmals 18 Feldmarken als Mitglieder der "Vierlande" aufgeführt. Darunter ist ein Verband zu verstehen, der für die Unterhaltung des damaligen Eisenraddeiches und die Schauung verschiedener anderer Deiche verantwortlich war.

1850

Erlass der Deichordnung - dem ersten Deichgesetz im modernen Sinne.

1940

Gründung des BREMISCHEN DEICHVERBANDES AM RECHTEN WESERUFER aus der Vereinigung von 27 selbstständigen Verbänden.

1960

Errichtung der Deichlinie in der Hemelinger Marsch (Dahlwas) und Vergrößerung der Verbandsfläche.

2001

Erweiterung des Verbandgebietes auf Bremen-Nord.

2004

Zusammenschluss mit den Verbänden Warf-Butendiek und Verenmoor in Niedersachsen.

weitere Informationen: